Vorstandswahlen 2019 in der Israelitischen Gemeinde Freiburg K.d.ö.R.

Am Sonntag, den 31. März 2019 waren die Mitglieder der Israelitischen Gemeinde Freiburg zu der im zweijährigen Rhythmus angesetzten Gemeindewahl aufgerufen. Neben den Delegierten für den Oberrat der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden K.d.ö.R. und weiteren Beiräten war vor allem der dreiköpfige Vorstand als wichtigstes Leitungsgremium der Gemeinde zu bestimmen. Auch in diesem Jahr setzte die Gemeinde wieder auf Kontinuität und bestätigte mit großer Mehrheit den bisherigen Vorstand mit Irina Katz der Vorsitzenden, Leonid Vainshtein und Michael Kimerling in ihrem Amt. Irina Katz ist bereits seit 2009 im Vorstand, seit 2011 ist sie als Vorsitzende in der Israelitischen Gemeinde tätig.

 

Nach ihrer Wiederwahl betonte die alte und neue Vorstandsvorsitzende daß sie alles daran setzen wird, dem Vertrauen und den Verpflichtungen, welche das Amt mit sich bringt, gerecht zu werden. Zu den Hauptaufgaben wird neben der engagierten Fortführung der bisher erfolgreichen religiösen, sozialen und kulturellen Arbeit die Auseinandersetzung mit allen Formen des Antisemitismus gehören, dem sich Juden heute wieder vermehrt ausgesetzt sehen. Antisemitismus ist kein jüdisches, sondern ein gesamtgesellschaftliches Problem. Insoweit werden die in der Vergangenheit bereits begonnenen Initiativen weiter durchgeführt und ausgebaut werden.

 

Die Aufgaben des Vorstands und seiner Vorsitzenden sind vielfältig, dazu gehören weiterhin die Integration der Zuwanderinnen und Zuwanderer aus den GUS-Staaten ebenso wie die kreative Kinder- und Jugendarbeit. Die Vorsitzende legt großen Wert auf weitere gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und allen Fraktionen und Gremien des Gemeinderats und allen gesellschaftlichen Gruppen im Stadtgebiet. Sie betont die Wichtigkeit des interreligiösen Dialogs, um bei allen religiösen Unterschieden die Gemeinsamkeiten zu erkennen und mit Respekt, Anerkennung und Wertschätzung miteinander in Dialog zu treten.

Zurück