Purim 2014

Roswitha Strüber

 

 

Das jüdische Purimfest in diesem Jahr 2014 fiel auf den 15. und 16. März. Die Israelitische Gemeinde Freiburg begann die Feiertage an Erew Purim um 19.30 Uhr mit einem G´ttesdienst in der Synagoge, dem Kantor Joseph Hayoun vorstand. Traditionsgemäß stand das Vorlesen der Megillat Esther mit der frohen Erinnerung an die glückliche Errettung der Juden durch die Fürsprache von Königin Esther im Mittelpunkt Im Anschluss daran lud der Vorstand durch seine Vorsitzende. Irina Katz, alle G´ttesdienstbesucher und Gäste zu einem Kiddusch in den großen Gertrud-Luckner-Saal des Gemeindezentrums ein. Dort erwartete die Anwesenden wenig später ein spannendes und erlebnisreiches Puppenspiel. Das Puppentheater „Bubales“, das schon bestens bekannt ist und nicht zum ersten Mal in Freiburg auftrat, gastierte erneut mit seinen liebevoll gestalteten Puppenfiguren und erzählte phantasievoll die Geschichte von der jüdischen Königin Esther, ihrem Adoptivvater Mordechai und dem bösartigen Hofbeamten Haman. Den herzlichen Beifall, den die Zuschauer am Ende für die Puppenspieler und ihrer Leiterin Shlomit Tulgan spendeten, war hoch verdient.

 

 

Zu Beginn des Purimfestes am folgenden Tag feierte die Gemeinde um 9.00 Uhr mit dem Kantor Hayoun einen G´ttesdienst, in dem wiederum die Hauptrolle Esther verlesen wurde. Anschließend waren dann die Kinder, begleitet von ihren Eltern und Großeltern, die Hauptakteure. In bunten und vielfältigen Kostümen belebten sie in großer Zahl den Gemeindesaal und feierten ihr Fest, in dessen Verlauf die Bubales-Figuren auch für sie auftraten und den biblischen Hintergrund des fröhlichen Miteinander einprägsam und emotionsreich vorspielten. Mit dem Basteln von phantasievollen Masken, einem Kiddusch und dem ungeduldig erwarteten Entgegennehmen der Geschenke endete für sie ein erlebnisreicher Vormittag im Gemeindezentrum.

 

 

Wie im vergangenen Jahr war auch diesmal wieder Boris Rosenthal mit seinen Freunden aus Berlin angereist, um zum großen Purimball am Abend aufzuspielen. Nach den herzlichen Begrüßungsworten der Vorstandsvorsitzenden Irina Katz und dem reichhaltigen Kiddusch dauerte es nicht lange, bis die ersten Tänzerinnen und Tänzer durch die Rhythmen und Songs der großartigen Musiker auf die Tanzfläche gelockt wurden. Die anwesenden Gemeindemitglieder und Gäste, die den großen Gertrud-Luckner-Saal bis auf den letzten Platz füllten, erlebten so einen fröhlichen und musikalisch begeisternden Abschluss des diesjährigen Purimfestes.

 

Zurück