Bunte Purim-Feier im Freiburger Gemeindezentrum

Text und Fotografien: Roswitha Strüber

 

Am Sonntag, den 1. März 2015 feierte die Israelitische Gemeinde Freiburg in ihrem Gemeindezentrum das diesjährige Purimfest. Dazu hatte der Vorstand und der Familienreferent der IRG Baden Elik Roitstein auch die Nachbargemeinden aus Emmendingen, Baden-Baden, Pforzheim und Heidelberg eingeladen.

Mehr als 150 Personen füllten den großen Gertrud-Luckner-Saal bis auf den letzten Platz, als am Nachmittag die Theaterspielgruppe „LICHT“ der Jüdischen Gemeinde Wiesbaden mit dem Theaterstück „Persische Geschichte“ die biblische Geschichte von Ester aufführte.

Mit erfrischender Spiellaune und in der Art eines Musicals, das auch die multivisuellen Möglichkeiten ausschöpfte, wurde die Errettung des jüdischen Volkes durch Ester und ihren Onkel Mordechai vor aller Augen lebendig. Geschickt nutzte der Regisseur Isaak Polovitsky verschiedene Erzähltechniken, um die Geschichte auch zweisprachig, russisch – deutsch, in einer kurzweiligen Form zu präsentieren. Der große Applaus des Publikums bestätigte den Akteuren, dass sie mit ihrer Spielweise die Zuschauerinnen und Zuschauer begeistern konnten.

Bevor das Purimfest mit Essen  und Tanz fortgesetzt wurde, bat die Vorstandsvorsitzende Irina Katz alle Anwesenden in den Synagogenraum zu einer religiösen Vertiefung des Purimgedankens durch Rabbiner Michael Jaakov Bar-Lev aus Pforzheim mit einem abschließenden Gebet zum Tage.

Für die musikalische Begleitung des sich anschließenden Tanzabends sorgte die Klezmer-Musikband Roman Kuperschmidt aus Frankfurt, die in Freiburg bereits bestens bekannt ist und immer wieder die Zuhörerinnen und Zuhörer begeistert.

Zurück