Kinder des katholischen Stadtdekanats Freiburg erleben die Synagoge

Text: Roswitha Strüber
Foto: Irina Katz

 

Seit mehreren Jahren veranstaltet die katholische Kirche Freiburg immer in den Herbstferien kirchenpädagogische Kindertage und lädt dazu alle Kinder von der ersten bis zur fünften Schulklasse in die Münsterpfarrei ein. Das dreitägige Programm steht jeweils unter einem bestimmten Thema, das für die Kinder in besonderer Weise vorbereitet wird. In diesem Jahr, in dem die Veranstalter auf eine bereits zehnjährige Tradition zurückblicken können, lautete das Thema „Freunde fürs Leben – Jonathan und David“. Ausgehend von der Freundschaft zwischen Jonathan, dem Sohn König Sauls, und David, über die in den Samuel-Büchern des Tanach berichtet wird, ging es darum, den Kindern vor Augen zu führen, dass Freundschaften wichtig sind und dass sie nicht vor religiösen Unterschieden halt machen. So war auch während der Kindertage am Montag, den 3. November 2015 ein nachmittäglicher Besuch in der Freiburger Synagoge vorgesehen.

Zu mehreren Führungen empfingen die Vorstandsvorsitzende Irina Katz  und Roswitha Strüber über hundert Kinder, aufgeteilt in kleinere Gruppen, in der Synagoge und erklärten ihnen den Synagogenraum, die Toranische mit den Schriftrollen, liturgische Gegenstände und auch einige grundsätzliche Dinge zu jüdischem Leben und  traditionellem Brauchtum. Alle Kinder – ob sie nun schon einen Synagogenraum kannten oder es ihr erster Besuch war – hörten mit großem Interesse und gespannter Aufmerksamkeit zu. Bevor sie das Gemeindezentrum verließen und sich zum nächsten Programmpunkt aufmachten, durften sie sich noch mit Saft und Matzen stärken.

Anschließend bedankten sich die Veranstalter, erfreut über die freundliche  Aufnahme und Betreuung der Kinder im Gemeindezentrum, herzlich bei der Vorstandsvorsitzenden und erkundigten sich nach einer möglichen Wiederholung der Besuche im kommenden Jahr.

Zurück