Sukkot-Feier mit Schülerinnen und Schülern des Bertold-Gymnasium und ihren Gästen aus Israel

Text und Fotos: Roswitha Strüber

Am Sonntag, den 16. Oktober, an Erew Sukkot, besuchten über 30 Schülerinnen und Schüler aus Freiburg und aus Ashdod die Synagoge und feierten gemeinsam mit den Gemeindemitgliedern den Vorabendg’ttesdienst vor dem ersten Sukkot-Feiertag. Die Jugendlichen aus Israel weilten im Rahmen eines Austauschprogramms in Freiburg, das das Berthold-Gymnasium seit einigen Jahren pflegt. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende des Vorstands Irina Katz, die in einer kurzen Einführung ihre Gäste auch über die Geschichte und das vielfältige Leben der Gemeinde in heutiger Zeit informierte, führte Kantor Moshe Hayoun die Schülerinnen und Schüler in die Tradition und bibelwissenschaftliche Grundlage des Sukkot-Festes ein und erklärte ihnen die symbolische Bedeutung der Sukkot-Sträuße, „Lulav“ genannt, die er zuvor mit Vladislav Belinskiy gerichtet hatte. 

Der Lulav wird aus den vier Arten Etrog (Frucht des Zitrusbaumes), Dattelpalmenzweig, Myrtenzweig und Bachweidenzweig gebunden und steht für die Einheit Israels und die gegenseitige Verantwortung der Menschen füreinander. Dabei spiegeln die vier Arten die verschiedenen Menschentypen wider.

Im Anschluss an den Gottesdienst hatte die Vorstandsvorsitzende zu einem Kiddusch in die Sukka auf dem Dach des Gemeindezentrums eingeladen, bei dem es zu einem regen Austausch zwischen israelischen Gästen und den Gemeindemitgliedern kam.

Zurück