European Maccabi Games 2019 in Budapest, Ungarn

Bericht von Gregor Peskin

Schwimmer, Makkabi Deutschland

 

Bereits zum 15. Mal fanden die European Maccabi Games, die nur für europäische Länder gedachte Version der stets in Israel stattfindenden Maccabi Games vom 30.07 bis 7.08.2019 statt.


Nach den sehr erfolgreichen Spielen 2015 in Berlin reiste die deutsche Delegation, mit 300 Sportlern die größte der European Maccabi Games, zunächst nach Debrecen, um dort unter optimalen Bedingungen die letzten Feinschliffe zu vollziehen.


Nachdem die letzten Trainingseinheiten absolviert waren und wir das 3 Tage andauernde Precamp hinter uns lassen konnten, machten wir uns auf den Weg nach Budapest und wurden vor Ort zunächst sehr freundlich vom Deutschen Botschafter in Empfang genommen. Anschließend fuhren wir in die Hotels und ruhten uns aus, da für einige, unter anderem David Korotine (Fußball U18), schon das erste Kräftemessen mit den anderen Nationen stattfinden würden.


Nach dem ersten anstrengenden Wettkampftag folgte die Eröffnungsfeier im Fußballstadion von MTK Budapest, wobei die deutsche Mannschaft, begleitet vom langjährigen Fußballnationalspieler und Hertha BSC Berlin-Trainer Pal Dardai sowie Kommentatorenlegende Béla Rethy, mit der zuvor eingeübten und atemberaubenden Choreographie jeden Zuschauer und Teilnehmer verblüffte. Und auch der ungarische Präsident sowie das ungarische Nationalfernsehen waren vor Ort. Die Eröffnungsfeier gab somit den endgültigen Startschuss für unvergessliche European Maccabi Games in Budapest.


In den nächsten Tagen maßen sich verschiedenste Sportler aus Europa und den eingeladenen Ländern wie etwa Südafrika oder die USA in verschiedensten Sportarten. Selbstverständlich wurde das Deutsche Team immer tatkräftig von mitgereisten Fans sowie anderen Sportlern unterstützt.


Für die Sportarten, die etwas später starten sollten, wie etwa bei mir Schwimmen, gab es auf den verschiedenen Sportcampusen Trainingsmöglichkeiten, die optimale Fitness zu halten und Abläufe nochmals durchzugehen.

Für den Kabbalat Schabbat versammelten sich alle Teilnehmer in der Synagoge von Budapest, der größten Europas, und sorgten gemeinsam für eine atemberaubende Stimmung, die mit dem gemeinsamen Singen der Hatikwah einen nahezu magischen Höhepunkt fand. Es war ein fantastischer Gottesdienst, den es so selbst in der größten Synagoge Europas in dieser unfassbaren Atmosphäre nur selten gegeben hatte.


Als es auch für uns Schwimmer im Alfred Hajos National Swimming Stadium endlich losging, war die komplette aus Juniors (bis 18 Jahre), Open (bis 30 Jahre) und Masters bestehende Mannschaft sofort im Wettkampfmodus und total fokussiert. Der erste von drei Wettkampftagen verlief sehr erfolgreich, wobei unter anderem Jonathan Ben-Schlomo, wie bei jeder Makkabia in den letzten zwei Jahrzehnten, herausragende Leistungen zeigte und sofort Gold für das Deutsche Team holte.

Die nächsten zwei Tage verliefen sehr erfolgreich. Als historisches Highlight darf man sicher die erstmaligen Staffelstarts der deutschen Juniors aufzählen, was uns auch zweimal Bronze sowie eine silberne Medaille besorgte.

Ich konnte eine bronzene Medaille auf der Strecke „100 Meter Brust“ für mich gewinnen. Am Ende erkämpfte sich die Deutsche Schwimmmannschaft insgesamt 37 Medaillen und war damit die erfolgreichste Sportart der Deutschen Delegation.

 

Ebenfalls als sehr besonderes Highlight darf das Teilnehmen am Halbmarathon von Shaul Ladany gezählten werden, der das KZ sowie das Attentat bei den Olympischen Spielen in München 1972 überlebte und bis heute mit inzwischen 83 Jahren immer noch ein überragender Athlet ist und seine Geschichte an die nächste Generation weitertragen will. Es war eine sehr besondere Ehre für Makkabi Deutschland, ihn im Team dabei gehabt zu haben.


Nach den letzten Wettkämpfen und Kräftezerren versammelten sich alle Sportler und Verantwortlichen, um sich nochmal ein letztes Mal zu sehen und die Schlusszeremonie gemeinsam anzuschauen.

Am nächsten Tag wurden viele schon sehr früh zum Flughafen gefahren, wogegen wir Glück hatten und erst gegen Mittag unseren Flug hatten. Nachdem alle heil und gesund Zuhause angekommen waren, hieß es erst einmal regenerieren und direkt wieder den Fokus auf die Deutschen Maccabi Games 2020 in Düsseldorf und die Maccabi Games 2021 in Israel zu richten, wenn es dann wieder heißt: Maccabi Chai!

Zurück